Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

V75 aus Åby: Gelingt Michael Nimczyk der nächste Sieg in Schweden?

Traditionell am zweiten Adventswochenende steht im Mölndal, ca. 7 Kilometer südlich von Göteborg gelegen, die letzte V75-Veranstaltung des Jahres auf der hiesigen Trabrennbahn Åby auf dem Programm, für die die Macher rund um Sportchef Jon Walter Pedersen noch einmal ein mehr als gutklassiges Programm auf die Beine gestellt haben. Hauptereignis des Tages ist die „Legolas Minne“, bei der es für den Sieger anstatt der üblichen 11.000 Euro sogar 20.000 Euro zu verdienen gibt und die an den unvergessenen Ausnahmetraber Legolas erinnert. Doch auch sonst bietet die V75 an diesem Samstag-Nachmittag ausgeglichene Felder, ein Gastspiel des deutschen Champions Michael Nimczyk (Foto) und die Chance auf eine hohe Auszahlung, so dass die Suche nach zwei Banken durchaus lohnenswert sein könnte.

Fündig werden könnte man direkt im ersten V75-Rennen, welches um 16:20 Uhr gestartet wird und als fünftes Rennen der Tageskarte abgehen wird, denn hier startet mit Filippa B.J. (Nr. 5 / Jorma Kontio) eine auch bestens in Deutschland bekannte fünfjährige Stute, die im Besitz von Gabriele Pohlmann steht und in Schweden schon tolle Erfolge feiern konnte. Nach einem tollen sechsten Platz als große Außenseiterin im schwedischen Stutenderby letztes Jahr hat sich die Muscle Mass Tochter in dieser Saison noch einmal verbessert, so gab es einen tollen Sieg im Rahmen des „STL Sommars“, der „Lust auf mehr“ machte, und auch danach folgten einige gute Platzierungen, so dass heute der nächste Sieg in dieser „Diamantstoet-Abteilung“ gefeiert werden soll. Leicht wird es der Stute jedoch nicht gemacht, denn mit Mary Ann Lane (Nr. 2 / Johan Untersteiner) kommt eine frische Siegerin an den Ablauf, die als Dritte im „Sto-Championatet“ im Sommer ihre Qualitäten zeigte und zuletzt immer besser in Schwung kam. Auch Ninja Zon (Nr. 7 / André Eklundh) und Donna Summer (Nr. 3 / Victor Rosleff) sollten trotz zuletzt schwacher Formen bzw. nach der Pause nicht vergessen werden, jedoch steht unter dem Strich Filippa B.J. sehr günstig in dieser Partie und könnte ihren nächsten Schweden-Sieg feiern.

Die zweite Bank des Tages könnte sich im zehnten Rennen des Tages, dem sechsten V75-Bewerb verstecken. Denn hier startet mit Sangria Pellini (Nr. 8 / Michael Nimczyk / Foto) eine sehr speedstarke Stute, die vielleicht ihre ganzen Qualitäten auf dem in Åby gegebenen „Open Stretch“ ausspielen könnte und an die Siegesserie vom September und Oktober, als sie in drei Rennen in Gelsenkirchen, Jägersro und Hamburg dreimal als Erste über die Ziellinie kam, anknüpfen. Vielen Experten ist auch noch ihr beeindruckender Sieg im Rahmen Derby-Meetings mit Tom Karten in Berlin Mariendorf im August in Erinnerung, so dass Sangria Pellini hier sehr lukrativ in dieser zweiten „Diamantstoet“-Abteilung des Nachmittags steht und auch Bikana Wine (Nr. 15 / Johan Untersteiner) und Rosemary Tile (Nr. 12 / Örjan Kihlström), die zuletzt in Eskilstuna sehr beeindruckend gewinnen konnte, nicht fürchten muss und somit für eine mögliche „deutsche Bank“ in der V75 sorgen könnte.

Eine mehr als ausgeglichene und spannende V75 erwartet alle Freunde des schwedischen Trabrennsports am Samstag aus Åby, so dass Mitspielen und Mitfiebern wieder einmal Pflicht ist – natürlich hier auf www.pferdewetten.de!

Die www.pferdewetten.de – Tipps zum V75-Renntag in Åby vom 08.12.2023:

Siegkandidat des Tages:

V75-7 (Rennen 11): Even Steven (Nr. 6 / Flemming Jensen) gewann Ende Oktober in Jägersro eine höher dotierte Prüfung und wird auch heute bestimmt wieder um den Sieg ein Wörtchen mitreden, denn die Gegner in dieser Prüfung sind insgesamt nicht so stark anzusehen als in Jägersro.    

Platzanwärter des Tages:

V75-3 (Rennen 7): Im Hauptereignis des Tages sollte Ultion Face (Nr. 7 / Adrian Kolgjini) einen Platz unter den ersten Dreien sichern können, Pferd und Fahrer sorgten in dieser Saison für reichlich Furore und könnten hier auch ganz vorne landen.

Chancenreicher Außenseiter des Tages:

V75-5 (Rennen 9): Nach dem Eindruck des letzten Sieges in Hamburg vor knapp zwei Wochen sollte Purple Rain (Nr. 8 / Michael Nimczyk) auch hier trotz schlechtem Startplatz über 1640 Meter um den Sieg mitkämpfen können.